Soziale Stadt

Der Bund unterstützt seit vielen Jahren die Kommunen im Bereich der Städtebauförderung. Dafür hat er mehrere Förderprogramme aufgesetzt. Eins ist das Programm „Soziale Stadt“. Die Finanzierung teilen sich in Thüringen der Bund, das Land und die jeweilige Kommune zu gleichen Teilen. Für die Regelung bestehen Ausnahmen. Um Gelder aus dem Förderprogramm „Soziale Stadt“ zu bekommen, müssen Kommunen sich bewerben und nachweisen das Sie die Fördervoraussetzungen erfüllen. Den Antrag (das sogenannte Entwicklungskonzept) für den Erfurter Südosten finden Sie hier.

Vordergründig werden über die „Soziale Stadt“ Gebäude saniert. Im Erfurter Südosten sind das beispielsweise das Jugendhaus Musik Fabrik, der Gebäudekomplex Family Club, in dem u.a. auch das Jugendhaus Drosselberg und die Streetworker*innen untergebracht sind. Des Weiteren werden mit diesen Geldern die ehemalige Bibliothek in der Tungerstraße 8 und die Grundschule am Wiesenhügel saniert. Aus dem Fördertopf wird auch der Verfügungsfonds und das Quartiersmanagement bezahlt.

Weitere Informationen zum Städtebauförderungsprogramm „Soziale Stadt“ finden Sie unter:

Programm “Soziale Stadt” der Städtebauförderung

 Programmstruktur 2020 der Städtebauförderung

Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat
Städtebauförderung von Bund, Ländern und Gemeinden